Seite auswählen

So.
Weiße Leinwand. Papier. Pinsel. Stifte. Farben. Alles liegt parat.
Und jetzt?
Dann kommt oft die Frage: was will ich denn jetzt eigentlich malen? Welches Motiv? Begleitet von so eher mittelhilfreichen Gedanken wie “Was malen denn die anderen so?”, gefolgt von “Bei Ikea gab es doch letztens dieses Dings, dann passt das Bild gleich zur Einrichtung!” oder “Was könnte denn gut ankommen und auf möglichst viel Zustimmung treffen?”

 

Na? Erwischt? *lacht*

Ja, das kenne ich natürlich auch. Und weil ich nicht nur lauter Varianten des berühmten “Eisbär von hinten in Winterlandschaft” (naturgemäß weiß auf weiß) mein eigen nennen will, mache ich mich oft (meist unbewusst) schon im Vorfeld auf die Suche nach einem gerade in dem Moment zu mir passenden Motiv. Aber wie geht das?

 
Ganz ehrlich?

Genau genommen sucht man sich gar kein Motiv. Sondern man wird gefunden.
Jeder von uns kennt das, wenn man auf einmal stehenbleibt, um etwas genauer zu betrachten. Wenn man stutzt. Wenn einen das, was man gerade sieht, bis ins Innerste trifft. Wenn man regelrecht gerüttelt wird.
Dann ist es an der Zeit, den Moment mit seinem Gefühl festzuhalten. Ihm Tür und Tor zu öffnen. Ihn sich setzen lassen. Ich glaube, das ist der Moment, in dem viele Kreative zu Block und Stift greifen. Erste Skizzen fertigen. Erste Gedanken aufschreiben. Erste Dinge festhalten, die sich spontan zeigen.
Dieser Moment ist flüchtig wie ein Kuss. Deswegen küssen Musen wahrscheinlich. Weil aus diesem Kuss etwas wahrhaft Großartiges entstehen kann.

Darum sage ich: Hör auf zu suchen. Lass Dich finden!

Und das ist einfacher als man vielleicht denkt…
• Schick Deine Gedanken auf Reisen
• Fahre Bahn und schaue dabei aus dem Fenster
• Sitz im Café und genieße den Trubel ohne direkt daran teilzunehmen
• Sieh Dir Bilder an, egal ob im Internet, im Museum, in Büchern oder Zeitschriften
• Lass Dich von Musik tragen
• Nimm Details wahr, die kein Mensch ganz genau so sehen kann wie Du es tust

Achte auf das Gefühl bei alldem.
Denn Du wirst spüren, wenn Du “hängenbleibst”.
An Deinem Moment.